Nikon D5 im Vergleich mit Fujifilm X-T2 im Studio

Mit der X-T2 von Fujifilm ist nun auch das Tether-Shooting in Capture One möglich. Da ich zur Zeit überlege, von Nikon wegzugehen, habe ich einen kleinen Test gemacht. Die Einstellungen sind bei beiden Kameras gleich in Bezug auf ISO, Blende und Zeit. Zur Beleuchtung kam ein Studioblitz von Hensel. Dieser bietet eine sehr geringe Abweichung in der Farbcharakteristik der einzelnen Blitze. Die X-T2 ist im Vergleich mit der Nikon D5. Beide Kameras standen direkt nebeneinander. Und hier das Ergebnis:

Das obere Bild zeigt die Aufnahme aus der Fujifilm X-T2 und die untere die der Nikon D5. Deutlich ist der kühle Look der Fujifilm erkennbar. Die Farben sind gesättigter. Die D5 bietet einen ausgewogeneren Eindruck. Der Weißabgleich ist viel gefälliger und die Farben sind nicht übersättigt. Die Farbe der Lanyards ist zutreffenden. Auch der Hautton ist treffender.

Nun noch die Aufnahme des Farbcharts von Datacolor.

Nikon D5
Fujifilm X-T2

Bei der Fujifilm sind die Felder B4, B5,B6, C6 und C7 nur schlecht zu differenzieren. Anders bei der Nikon D5.

Mein Fazit dieses kleinen Test, der nicht wissenschaftlich fundiert ist, aber unter gleichen Bedingungen erfolgt ist -Die Fotos entstanden direkt nach ein ander -: Für die Studiofotografie ist die Nikon D5 die bessere Wahl. Sie erreicht ohne Änderungen ein sehr natürliches Hautbild und fein abgestufte Tonwerte. Bei der Fujifilm müsste eine Voreinstellung oder ein Profil in Capture One erstellt werden. Hier ist also etwas Vorarbeit erforderlich, die allerdings bei jeder Änderung des Lichtsetups neu vorgenommen werden muss. Bei der Nikon entfällt dieses Prozedere.